Haben Hunde übersinnliche Wahrnehumungsfähigkeiten?

Mitglied
Frage
3640

Haben Hunde übersinnliche Wahrnehumungsfähigkeiten?

Hallo Tierfreunde.

Vor über 2 Jahren verstarb mein Lebensgefährte, ca. ein halbes Jahr später bekam ich einen kleinen Hund geschenkt.

Als dieser aus dem Welpenalter raus war, so vor ca. 1 1/2 Jahren, fing er an, irgendwann zu knurren, so nach dem Motto "hallo, ich passe auf", nicht böse, mehr so ein Grummeln, dabei verfolgt er mit den Augen immer irgendetwas, er dreht den Kopf und schaut nach Dingen, die ich nicht sehe. Das hält an, manchmal bis zu einer Stunde.

Ich muss dabei sagen, dass dieser Hund sonst überhaupt nicht bellt oder knurrt und auch jeden Menschen oder Tier freundlich gesonnen ist. Es ist nichts im Haus, was dieses Knurren auslösen könnte, auch außerhalb keinerlei Geräusche oder sonstiges. Er liegt einfach da, beobachtet ganz intensiv etwas und knurrt leise.

Vorgestern nun hatte ich einen sehr intensiven Traum von meinem verstorbenen Lebensgefährten, auf jeden Fall ging irgendwann in diesem Traum die Türe auf und mein Lebensgefährte wollte reinkommen und genau in diesem Moment fing der Hund wieder an und ich wurde wach. Mitten in der Nacht, absolute Stille, keinerlei Geräusche oder sonstiges, was den Hund hätte erschrecken können. Der Hund hat auch keinerlei Anzeichen von Angst, sondern es ist einfach nur ein warnendes Knurren.

Hat jemand von Euch ähnliches erlebt? Und wie seit ihr damit umgegangen?

Danke für Eure Antworten.

0 0
Melden


Mitglied

Hallo,

Tiere sind noch den reinen Urzustand nah. D. h. sie können Dinge war nehmen, die wir nicht mehr war nehmen. Zum Beispiel den Geist deines Partners.
Ich denke das dein verstorbener Lebenspartner aus irgendeinen Grund noch bei dir ist.

Hab keine Angst davor, wir haben täglich viele Wesen um uns, die wir mit unseren physischen Augen nicht mehr sehen können. Das ist nichts besonderes oder schlimmes.

Es kann sein, dass dein verstorbener Lebensgefährte dir noch irgendwas wichtiges mitteilen will.
Auch möglich ist, dass er noch nicht gehen könnte, weil er noch an irgendwas hängt.
Oder er hat noch nicht registriert, dass er Tod ist und will sein \"Leben\" weiterleben.
Dein Hund nimmt ihn war und sagt ihn indirekt, komm uns nicht zu nah. Er kennt ja deinen ehemalichen Lebensgefährten nicht.
Er merkt nur, dass da jemand ist, der dir nahe kommen will.

Ich würde dir empfehlen `Gottvater-Gottmutter Ursprung alles seins´ um Hilfe zu bitten, dass du erkennst, was die Absicht deines Lebensgefährten ist und wie du ihm helfen kannst, wenn es dir erlaubt ist.
Vielleicht kannst du die Sache selbst Regeln, vielleicht ist es aber auch sinnvoll jemanden um Hilfe zu bitten.
Versuche nach deinem selbstformulierten Gebet in dich hinein zu horchen, was Sinnvoll ist. Und nimm deine spontane Eingebungen an.

Der Segen Gottes sei mit dir


0 0
Melden
Dipl. Psychologin Henriette  München
Henriette Stephan antwortet

Lies mal "der siebte Sinn der Tiere" von Rupert Sheldrake!


0 0
Melden

Sie kennen die Antwort oder wollen helfen?

Jetzt antworten


Weitere Fragen aus der Kategorie

Neuraltherapie für Tiere
Ich suche einen Kleintierarzt, der Neuraltherapie anwendet. Danke!

Hyperaktiver Jack-Russel???

Mein Hund (Jack-Russel) scheint mir aktiver als andere seiner Rasse. Da JRs allgemein schon seeehr aktiv sind, habe ich hier also einen extremen...
4 Antworten


Zurück zum Forum für Tiere