Säure-Basen-Gleichgewicht

Beschreibung der Methode "Säure-Basen-Gleichgewicht"

Was ist „Säure-Basen-Gleichgewicht”?

Ohne Sauerstoff entsteht bei der Energiegewinnung im Muskel Milchsäure. Dies verursacht die Schmerzen. Diese Muskel- Übersäuerung ist auch für die Herzschmerzen bei der Angina pectoris verantwortlich.

Was ist sauer, was ist basisch - Beispiele

Der Magensaft ist sauer (PH 1), der Bauchspeicheldrüsensaft basisch (PH 10-12). Das Blut, die meisten Körperflüssigkeiten und die Gelenkflüssigkeit beim Gesunden ist leicht basisch (PH 7,4). Bei allen Gelenkentzündungen und Gelenkschwellungen ist die Reaktion sauer: pH 7,2 bis 6,8. Die Übersäuerung im Gelenk und in der Gelenkkapsel ist hierbei Schmerz verursachend. Schon bei pH 7 wird das Knorpelgewebe (Kollagen) der Gelenke starr und brüchig. Sehnen und Bänder erleiden Makro- und Mikrorisse. Diese Säureschäden sind nicht reparabel. Die Azidose ist für jede Warmblüterzelle unter pH 6,8 tödlich.

Ein seit langem bekanntes Experiment gibt uns Auskunft über die Entstehung des Muskelschmerzes: Legt man einem Gesunden und den Oberarm eine Binde, die die Arterien und Venen abdrosselt, so treten Taubheitsgefühle im abgebundenen Teil des Armes auf, aber kein Schmerz. Erst wenn man den abgeschnürten Arm Arbeit verrichten lässt, treten heftige Muskelschmerzen auf.

Wie entstehen die Säuren im Körper?

Kohlensäure, das Stoffwechselprodukt des Kohlehydratstoffwechsels muss abgeatmet werden.

Durch Fieber, Entzündungen und negativen Stress entstehen zusätzliche Säuren im Organismus. Giftstoffbelastungen durch äußere Gifte und innere Störungen (Entzündungseiterherde, usw. bewirken eine Übersäuerung des Lymphraumes. Mit der Zunahme von Säuren im Bindegewebe und in den Organzellen sinkt die Einsatzfähigkeit der körpereigenen Enzymketten und damit die Entgiftungsfähigkeit. Dies treibt den Säurepegel im Organismus noch weiter hoch und beschleunigt den krankhaften Prozess und verursacht Schmerzen.

Basische Lebensmittel & basische Ernährung: überschüssige Säuren loswerden

Der Organismus besitzt mehrere Mechanismen überschüssige Säuren loszuwerden: Über Stuhl, Urin, Schweiß und Atmung. Während Kohlensäure abgeatmet werden kann, können die Produkte aus dem Eiweißstoffwechsel nur über Stuhl, Haut und Nieren ausgeschieden werden. Bei Übersäuerungszuständen kommt es zu einer Verminderung der Basen-Reserve im Organismus und in der Folge zur Regulationsstarre. Die normalen PH-Schwankungen im Urin sind bei einer Regulationsstarre nicht mehr nachweisbar (PH Wert gleichbleibend 5). Bei allen chronischen Erkrankungen findet sich eine starke Verminderung bzw. eine Aufhebung der Pufferkapazität des Blutes.

Der Körper hat komplexe Systeme zur Regulation des Säure-Basen-Haushaltes. Die Niere gehört zu einem dieser wichtigen Systeme, und deshalb kann man aus dem Urin Rückschlüsse auf Säure-Basen-Verschiebungen im Körperinneren ziehen. Dies ist insbesondere deshalb der Fall, weil der Urin normalerweise nicht den ganzen Tag den gleichen PH-Wert aufweist, sondern eine charakteristische Rhythmik durchläuft. Diese Werte sind in der Grafik dargestellt.

Wenn zum Beispiel zu viel saure Nahrungsmittel konsumiert werden oder durch Entzündungsvorgänge im Körper zu viele saure Stoffwechselprodukte entstehen, kann der Anstieg des PH-Wertes im Urin zur Nachmittagszeit ausbleiben. Wenn man den PH-Wert des Urins also mehrfach am Tage misst, lassen sich wichtige Rückschlüsse ziehen. Zwar wäre es noch aufschlußreicher, die PH-Werte in den verschiedenen Körpersäften direkt zu messen, dafür sind jedoch eingreifendere Untersuchungen notwendig. Für den therapeutischen Alltag kann aus der Urin-PH-Tagesrhythmik meistens alles abgelesen werden, was zur Steuerung des Behandlungsverlaufs gebraucht wird.

Kontrolle des Säure-Basenhaushalts mit Hilfe des Urin- pH-Wertes

Bei chronischen Krankheiten 1x/Monat 1 Woche lang und während der Therapie mit basischen Substanzen sollte mit Hilfe eines Indikatorpapiers am besten in der Skala pH 5-9 der pH-Wert des Harns bei jedem Urinieren gemessen werden. Beim Gesunden finden sich Schwankungen zwischen pH 5-8. Bei Übersäuerung ist der pH Wert starr bei 5, bei Überalkalisierung bei 8-9.

Eine Trinkkur und Therapie mit basischen Substanzen ist solange sinnvoll, bis der Morgenharn basische Werte zeigt bzw. ohne Basentherapie normale pH-Schwankungen im Tagesverlauf erreicht werden. Dies kann Wochen dauern. Eine Überalkalisierung ist mit den handlesüblichen Präparaten (Basenpulver nach Sander, Alkala, Bullrich-Vital usf.) bisher nicht berichtet worden.

Basenpulver nach Sander

Magn.citr., Na.phos. Kal.bicarb. aa 10.0
Calc.carb. 100.0, Natr.bicarb.ad 200.0
D.S.: 1 Tl/1/4 l stilles Wasser 1 Std. Vor oder nach dem Essen 1-3x tgl.

Viele Mineralstoffe wirken im Körper basisch. Hierzu gehören Ca, Mg, Na, K, Zn (Kationen); ebenso Hydrogen-Carbonate.
Sauer wirken Chlorid, CO2, Sulfate, Phosphate, Harnsäure und andere Produkte aus dem Eiweißstoffwechsel (Anionen).
Durch Therapie mit basischen Substanzen lassen sich insbesondere Schmerzzustände beheben. Wie beim Muskelkater (Laktatazidose) entstehen Schmerzen im wesentlichen durch Übersäuerung. Die Körpereigenregulation kommt erst nach Auffüllen der Alkali-Reserve wieder in Gang. Viele anderweitig nicht therapierbare Erkrankungen wie Magen-, Darm-, Leber-, Herzkreislauf-, Stoffwechselerkrankungen, Asthma, Diabetes mell. II inkl. Hypoglykämie, Migräne, Osteoporose, Hautleiden, Nerven- und Gemütsleiden, Schwangerschaftserbrechen und Nierenerkrankungen konnten durch den Ausgleich des Säurebasenhaushalts geheilt werden.

Weitere naturheilkundliche Therapiemöglichkeiten:

  • Säure- und Toxin-Ausleitung:
    Diese erfolgt vor allem über die Nieren(viel trinken!) aber, auch durch Atmung, Haut und Darm. In hartnäckigen Fällen empfiehlt sich eine ganzheitlich-naturheilkundlich geführte Kurform: z.B. Darmreinigkungskuren nach F.X. Mayr bei der neben der Intensivtherapie für den Darm auch andere körperliche Reinigungs- und Ausleitungs- Verfahren optimal eingesetzt werden können.
  • Darmsanierung:
    Neben der o.g. Änderung der Ernährung ist bei Darmbakterien Störungen (Dysbiosen und Pilz- Überwucherung) eine mikrobiologische Therapie mit individueller Ernährungsumstellung und Aufbau einer gesunden Darmflora indiziert, da sonst immer wieder im Darm säurebildende Gär- und Fäulnisvorgänge ablaufen.
  • Gravierende Mangelzustände einzelner Mineralien oder Spurenelemente müssen ausgeglichen werden. Am häufigsten findet sich ein Mangel an: Magnesium, Kalium, Calcium, Zink, Kupfer und Selen. Hierzu ist eine Labordiagnostik erforderlich.

Sauer macht nicht lustig sondern schmerzt!

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung, die in Innsbruck mit 60 Personen (überwiegend Frauen im Alter zwischen 20 und 80 Jahren) durchgeführt wurde, erhielten im Rahmen einer Dr. F.X. Mayr-Kur je eine Hälfte täglich Basenpulver, die andere Hälfte nur ein Placebo.

Im Laufe von 3 Wochen ließen Beschwerden wie folgende deutlich nach:

  • Nacken- oder Gelenkschmerzen,
  • Muskelverspannungen,
  • Blähungen,
  • Herzjagen,
  • Erschöpfung und Schlafstörungen,
  • Konzentrationsschwäche,
  • Juckreiz und Wallungen.

Die Fähigkeit des Organismus, den Säurehaushalt zu neutralisieren, verbesserte sich markant bei den Personen, die täglich dreimal ein Basenpulver-Präparat einnahmen. Bei 75 % normalisierte sich die Leber, die zu Anfang bei 80 % vergrößert war. Der Blutdruck sank, die Stressanpassung wurde wesentlich verbessert, ebenso Fitness und die gute Laune. Und was ganz entscheidend war, die Einstellung zur Ernährung sowie die Essgewohnheiten wurden bei allen Teilnehmern entscheidend verbessert, so dass schlussendlich auch Übergewicht und unerwünschte Fettpolster dauerhaft verschwanden. Die entscheidende Erkenntnis, dass sauer nicht lustig macht, sondern schmerzt und eine depressive Stimmungslage und somit eine negative Lebenshaltung aufbaut, war bei allen eindeutig erkannt worden.

Seminare, Ausbildung & Kurse

Im Moment liegen dem Heilverzeichnis® zum Thema Säure-Basen-Gleichgewicht Ausbildung keine oder zu wenig Informationen vor. Sollten Sie allgemeine Informationen zu Ausbildung Säure-Basen-Gleichgewicht haben, die Sie hier veröffentlichen möchten, freuen wir uns, wenn Sie uns diese zur Verfügung stellen würden.



Säure-Basen-Gleichgewicht Indikationen & Heilanzeigen

Die Anwendung von Säure-Basen-Gleichgewicht hilft möglicherweise bei:

  • Arthrose
  • Basenspender
  • basische Lebensmittel
  • Blähungen
  • chronische Krankheiten
  • Colitis
  • Darmaufbau
  • Darmreinigung
  • Durchblutungsstörungen
  • Durchfall
  • Erschöpfung
  • Fibromyalgie
  • Gastritis
  • Gemüse
  • Haarausfall
  • Hauterkrankungen
  • Herzjagen
  • Infektanfälligkeit
  • Juckreiz
  • Konzentrationsschwäche
  • Meteorismus
  • Mineralstoffmangel
  • Muskelschmerzen
  • Muskelverspannungen
  • Nacken- oder Gelenkschmerzen
  • Nährstoffdefizit
  • Osteoporose
  • Pilzerkrankungen
  • Rheuma
  • Schlafstörungen
  • Schuppenflechte
  • Sodbrennen
  • Stoffwechselerkrankung
  • Symbioselenkung
  • Säurelieferant
  • Wallungen
Autor/in und inhaltlich verantwortlich
Dr. med. Wolfgang May

Alle Rechte und Pflichten des Textes "Säure-Basen-Gleichgewicht" liegen beim Autor/den Autoren. Der Betreiber dieses Verzeichnisses übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Therapie, Heilverfahren, Massage oder Anwendung Säure-Basen-Gleichgewicht ergeben.

Adressen für Säure-Basen-Gleichgewicht


Alle Adressen

Buchtipp bei Amazon zu Säure-Basen-Gleichgewicht


Literatur:Becher E.: Intestinale Autointoxikation. Ergebnisse in der gesamten Medizin 18(1933) U.& Schwarzenberg Verlag KG Wien; Becher E.: Das Problem der Selbstvergiftung vom Darm; Hippokrates Verlag,Stuttgart 1943; Empfenzeder K.: Der Kreuzschmerz. Wesen und Behandlung aus der Sicht F.X.Mayrs. EHK 11(1970); Freiwald E.: Migränebehandlung mit der Mayr- Kur. EHK 12(1983); Fyfe E.: Bittersalz und Darmflora - Untersuchungen zusammenmit dem Hygienischen Institut der Universität Innsbruck; Vortrag im Rahmen der Mayr Ärztetagung der Medizinischen Woche Baden- Baden 1990; May W.: Ernährungstherapie bei Gelenkserkrankungen Die Heilkunst 99;10(1986)414-29; Pirlet K.: Intestinale Autointoxikation und intestinales Immunsystem. Der deutsche Apotheker 42;9(1990)224-56; Pirlet K.: Was versteht man unter Stoffwechselschlacken? Z.f.Erfahrungsheilkunde 38;4(1989)223-5; Sander F.: Der Säure- Basenhaushalt des menschlichen Organismus. Hippokrates Verlag Stuttgart 1953; Trudl E.:Mayr Kur und Elektrolythaushalt. Vortrag im Rahmen der Mayr- Ärztetagung der Med.Woche Baden Baden 1977; Worlitschek M.: der Säure- Basenhaushalt EHK 1990

Erfahrungen mit Säure-Basen-Gleichgewicht

Es liegen uns leider noch keine Bewertungen oder Erfahrungen vor. Machen Sie den Anfang! Sie bleiben dabei anonym. Teilen Sie Ihre Erfahrungen und helfen anderen Patienten und Klienten. Vielen Dank!

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Säure-Basen-Gleichgewicht"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.