Didgeridoo

Beschreibung der Methode "Didgeridoo"

Was ist „Didgeridoo”?

Das Didgeridoo ist das traditionelle Blasinstrument der Aborigines. Der Name "Didgeridoo" stammt von den Europäern. Einige der gebräuchlichen Aboriginal-Namen für dieses Instrument sind Yaraki, Yidaki, Magu, Kanbi und Ihambilbilg. Der verbreitetste Begriff ist heute "Yidaki".

Was ist ein Digeridoo?

Das Didgeridoo wird vor allem für die heilige Corroboree-Zeremonie benutzt, die nur für Stammesleute zugänglich ist. Aber die Aborigines verwenden es auch zur Entspannung und zur Lehre: Sie ahmen Tierlaute und andere Naturgeräusche nach und bringen so ihren noch nicht initiierten Kindern die Natur näher. Seinen typischen Klang kann man auf jedem anderen Rohr ähnlicher Abmessung erzielen.

Das Didgeridoo wird von den Aborigines zu Gesang und Tanz bei Feiern, Festen und Zeremonien gespielt. Der Klang eines solchen Instrumentes ist, wenn von einem Könner gespielt, durchdringend und hypnotisch. Er spricht die Phantasie an und bewegt die Seele des Menschen.

Die Heilwirkung des Didgeridoo

Ein besonderer "Zauber" des Didgeridoo entfaltet sich für die Aborigines erst mit Eukalyptus. Das ist kein Zufall, denn Eukalyptus steht in inniger Resonanz zum Lungen-/Atmungsystem des Menschen. Der Eukalyptusbaum ist einer der größten, schnell wachsenden Bäume dieser Erde und benötigt Unmengen an Wasser um zu gedeihen. Ursprünglich wuchsen Eukalyptusbäume nur im Süden Australiens und in Tasmanien. Die Essenzen des Eukalyptus gehören zu den wichtigsten Ölen zur Stärkung der Atemwege. Sie fördern die Einatmung, entspannen und weiten die Muskulatur der Luftröhre und senken zugleich den Blutdruck in den Lungen. Durch die Weitung der Lungenbläschen kann das Blut, welches in den Lungen zirkuliert, vermehrt Sauerstoff aufnehmen und ihn an die Zellen des gesamten Organismus abgeben.

Sowohl das Spielen als auch Hören fördern unmittelbar und absichtslos Resonanzen zu Brustkorb, Herz, Thymus und Atemwegen. Diese Resonanzen sind feinerer Natur und aktivieren die "himmlischen" Eigenschaften.

Kommt jetzt zum Material noch der Ton dazu, dann ist es natürlich interessant welcher Grundton erklingt. Ganz grob spürt man zunächst tiefe Töne im Unterleib und hohe Töne in Oberkörper oder Kopf. Mit dem Didgeridoo lassen sich Töne über eine Oktave erzeugen. Die Grenzbereiche sind jeweils die F-Töne. Ein tiefes F erfordert ein sehr langes und schwierig zu spielendes Instrument. Bei einem Durchmesser von ca. 10 cm muss dieses Instrument 1,80 - 1,90 m lang sein. Ein hohes F erfordert ein kurzes ca.90 cm langes Instrument. Auch dieser Ton ist nur mühevoll zu erzeugen und klingt normalerweise nicht besonders. Um das F ansprechend zu spielen braucht man ein erstklassiges Instrument und einen erstklassigen Spieler.

Das F setzt die Grenzen des Yidaki. Der Bereich von G bis D/Dis lässt sich gut nutzen. In der Mitte ist das B. Es ist der Ton der Mitte. Und genau das ist der Schlüssel zur gezielten Heilanwendung. Der Spieler sollte in seiner Mitte ruhen und aus eben dieser Mitte heraus den Hörer wieder in Balance bringen können. Mit einem G/Gis- und A/Ais-Yidaki wird geerdet, mit dem C/Cis und D/Dis-Yidaki wird „gehimmelt“.

Das nächste ist die Frage nach den Organsystemen: Welches sind die irdischen, welches die himmlischen Organe? Ich möchte an dieser Stelle nicht zuviel verraten... mag der Leser sich diese Antwort selbst geben!

Der Oktavraum des Yidaki spiegelt sich klassisch in den Chakren und in den Spektralfarben des Lichtes wieder. So kann das C-Yidaki dem Wurzelchakra zugeordnet werden, das D-Yidaki dem Hara, das E dem Solarplexus usw.

Diese Anregungen sollen eine erste Orientierungshilfe geben; die Feinarbeit, (Rhythmus, Obertonmodulation und Erzeugen von Tierstimmen) bleibt der Intuition, dem Können und Temperament des Spielers überlassen. Auf jeden Fall gilt: Tu es! - Mit Begeisterung!

Seminare, Ausbildung & Kurse

Im Moment liegen dem Heilverzeichnis® zum Thema Didgeridoo Ausbildung keine oder zu wenig Informationen vor. Sollten Sie allgemeine Informationen zu Ausbildung Didgeridoo haben, die Sie hier veröffentlichen möchten, freuen wir uns, wenn Sie uns diese zur Verfügung stellen würden.


Autor/in und inhaltlich verantwortlich
Schamanischer Therapeut Stefan Nathan  Gräfenheinichen

Stefan Nathan Lange
Schamanischer Therapeut
Stefan Nathan Lange
06772 Gräfenheinichen

Im schamanischen Bewusstseinszustand findet Hilfe und Heilung im Therapeut-Patienten-Kontakt von Geist zu Geist, von Seele zu Seele statt. Ichbemühe mich um die Harmonie von Kräften des Körpers, der Gefühle, des Verstandes und der Seele und rege die Selbst-Heilungskräfte an.

Alle Rechte und Pflichten des Textes "Didgeridoo" liegen beim Autor/den Autoren. Der Betreiber dieses Verzeichnisses übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Therapie, Heilverfahren, Massage oder Anwendung Didgeridoo ergeben.


Didgeridoo - Symptome & Krankheiten

Indikationen & Heilanzeigen: die Anwendung von Didgeridoo hilft möglicherweise bei:

  • Anblastechnik
  • Apnoe
  • Asthma
  • Endlosatmung
  • Klangvariationen
  • Kreisatmung
  • Ohrenschmerzen
  • Schnarchen
  • Tiefenentspannung
  • Tinnitus
  • Trance
  • Traumreisen
  • Verspannung
  • Verspannungen
  • Zirkularatmung

Didgeridoo Videos


Erfahrungen mit Didgeridoo


18.03.2017

Nicht nur Eukalyptus!

Hallo ich hab ein wenig in eurer Seite gelesen und finde es sehr interessant, da ich seit einer Weile Menschen mit dem Didgeridoo in verschiedenen Heilungsprozessen begleite. Es ist schön, dass mehr Menschen versuchen mit dem Didgeridoo anderen zu helfen.

Eines muss ich jedoch loswerden, als ich über das Didgeridoo gelesen hab, wurde mir beim ersten Satz wo, es um den Zauber im Didgeridoo geht, ein wenig unwohl zu Mute.

Der Zauber im Didgeridoo kommt sicher nicht erst, wenn das Didgeridoo aus Eukalyptusholz ist. Der Zauber ist aus jedem Holz hervorzurufen. Da Holz ein Material von der Erde ist. Ich würde eher sagen, dass es drauf ankommt, wer es spielt. Ich Lebe in Spanien und baue Didgeridoo aus Agavenholz, weil hier viel davon wächst und ich eine besondere Verbindung zu dieser Pflanze habe. Es ist auch schön, sich mit den Bäumen zu verbinden, die in der eigenen Klimazone wachsen. Das Eukalyptus ist für die Aborigines etwas Besonderes, da es von Termiten ausgehöhlt wird und bei ihnen viel davon wächst. Die ersten Didgeridoos waren jedoch aus Bambus - auch bei den Aborigines. Sie werden auch aus Bambus oft von ihnen gespielt und sicher werden diese auch für Rituale, Tanz und mehr verwendet. Ich finde es schade, dem Eukalyptus-Didgeridoo mehr Bedeutung und Zauber zu zusprechen, als anderen Didgeridoos aus anderen Materialen. Der Zauber ist immer da, wenn man sich mit ihm verbindet und mit offenem Herzem spielt.

Interesant ist es auch zu schauen, was sich in Australien durch die Massenproduktion von Eukalyptus-Didgeridoos verändert hat. Einige Eukalyptusbäume sind ausgestorben, genau wie einzelne Vogelarten. Ich glaube, es ist auch gut in der eigenen Umgebung nach Möglichkeiten zu suchen, Didgeridoos zu bauen.

Wie gesagt, der Zauber ist da und kommt sicher nicht ERST, wenn das Didgeridoo aus Eukalyptus ist.

Danke für's Lesen würde mich freuen zu lesen, was ihr euch darüber denkt.

Habt eine schönen Abend :)

Hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen mit "Didgeridoo"

Seien Sie fair und höflich. Unangemessene, falsche oder beleidigende Bewertungen werden nicht akzeptiert und gelöscht.